Aktuelles

Julia Porzelt - Eine Reiterin, für die ihr Handicap keine Einschränkung darstellt

Die 24-jährige Julia Porzelt aus Prien a. Chiemsee, ihre Reitponystute Lettenhofs Lovely Daintiness (kurz: Dainty) und ihr Oldenburger Wallach Bruno sind ein erfolgreiches Trio im Behindertenreitsport. Julia hat ein angeborenes Handicap. Sie wurde mit Löffelhänden geboren, aus denen operativ drei Finger an jeder Hand hergestellt wurden. Außerdem hat sie beidseitig Prothesen ab dem Oberschenkel. Trotz dieser Einschränkung meistert sie ihr Leben selbstständig und überwindet alle Schwierigkeiten ohne sich durch ihre Behinderung einschränken zu lassen.

Von der Hippotherapie zum Leistungssport Reiten

Mit vier Jahren begann Julia Porzelt mit der Hippotherapie, der Physiotherapie auf und mit dem Pferd. Nach kurzer Zeit wurde ihr diese Therapie jedoch zu langweilig und sie legte eine Reitpause ein. Im Alter von zehn Jahren begann sie dann mit der Reittherapie. Aus einer anfänglichen Leidenschaft entwickelte sich relativ schnell die Idee des leistungsorientierten Reitens. 2010 bestritt sie ihr erstes Reitturnier und seit 2013 ist sie Besitzerin ihrer eigenen Stute Dainty. Im Sommer ist Julia wieder zurück in ihre Heimatstadt gezogen nachdem sie davor mehrere Jahre in Bayreuth verbracht hatte, um am Lettenhof in Harsdorf, von dem Dainty ursprünglich stammt, unter der Familie Anselstetter zu trainieren. Seit etwa einem Jahr ist auch das Nachwuchspferd Bruno, welches ihr von Anke Strohscheer zur Verfügung gestellt wird, an ihrer Seite. Mit beiden Pferden trainiert sie mittlerweile bei Tanja Koll in Rosenheim.

Paralympische Spiele als Langzeitziel

Julia bestreitet etwa fünf bis sechs große Reitturniere sowie einige regionale Tagesturniere jährlich. Die Einteilung der Reiter auf diesen Turnieren, die in fünf verschiedene „Grades“ eingeteilt werden, ist von der individuellen Einschränkung abhängig. Damit soll sichergestellt werden, dass vergleichbare Einschränkungen zu vergleichbaren Leistungen führen. Für jedes Grade existieren eigene Aufgaben. Julia startet in der Gruppe Grade II. Damit bestehen ihre Turnieraufgaben aus Schritt- und Trabsequenzen. Neben den Para-Turnieren nimmt Julia zudem gemeinsam mit Nichtbehinderten an Regelturnieren teil. Dabei darf sie zwar ihre Hilfsmittel nutzen, wird aber ansonsten genauso wie die nichtbehinderten Reiter bewertet.

Julia startet außerdem regelmäßig bei nationalen Turnieren wie den Bayerischen und Deutschen Meisterschaften und konnte dort auch schon viele Erfolge feiern. 2015 nahm sie das erste Mal an einem internationalen Turnier teil. 2016 wurde sie Süddeutsche als auch Deutsche Meisterin. Zukünftig möchte sie weitere internationale Turniere und Championate reiten, um ihren Traum von den Paralympischen Spielen verwirklichen zu können. Um diesem Ziel einen großen Schritt näher zu kommen, trainiert sie seit letztem Sommer mit dem Großpferd Bruno, der das Potential hat, mit den anderen Wettkampfpferden der internationalen Turniere mitzuhalten.

Vom Hobby zum Beruf

Langfristig möchte Julia, die viele positive Erfahrung mit der Reittherapie gemacht hat, ihr Hobby zum Beruf machen und dabei Menschen mit einem Handicap unterstützen. Außerdem will sie, auch durch ihre Aktivitäten in den sozialen Medien, mehr Aufmerksamkeit auf den Parasport lenken und die Vorurteile gegenüber Menschen mit Behinderungen abbauen. Für Julia, die selbst einen Kindergarten und eine Schule zusammen mit nichtbehinderten Kindern besucht hat, ist es selbstverständlich, dass körperlich behinderte Menschen am normalen Alltag teilnehmen. Dadurch können vor allem auch Nichtbehinderte den normalen Umgang mit behinderten Menschen lernen und erkennen, dass eine Behinderung keinen Ausschluss des sozialen Lebens darstellt.

Unterstützung durch die Firma Memmert

Da der Reitsport und auch die Unterhaltung zweier Pferde sehr teuer sind, ist Julia über jede Hilfe dankbar. Deshalb ist sie sehr dankbar über die Unterstützung durch die Firma Memmert. Wir freuen uns, dass Julia uns an ihrem weiteren Weg teilhaben lässt und wünschen ihr viel Erfolg dabei.