Ökologische Verantwortung Vision GreenLab

Umweltschutz und sorgsamer Umgang mit Ressourcen waren bei Memmert schon immer Teil der Unternehmensphilosophie. Unter dem Motto GreenLab treiben wir die Entwicklung energieeffizienter Laborgeräte weiter voran. Kein anderer Hersteller bietet eine breitere Palette an leistungsfähigen Kühlbrutschränken und Konstantklimaschränken, die mit Peltier-Elementen gekühlt und geheizt werden.

Das Heizen bzw. Kühlen von Arbeitsräumen in Temperiergeräten ist mit konventionellen Heizungen und Kompressoren sehr energieintensiv. Eine umweltfreundliche und gleichzeitig annähernd geräuschlose Alternativtechnologie liefert das Prinzip der Thermoelektrizität, genauer gesagt die Peltier-Technologie. Bei kleinen Kühlboxen oder der Kühlung von CPUs und Schaltschränken werden thermoelektrische Effekte, bei denen Wärme gleichzeitig mit dem Stromfluss transportiert wird, bereits seit langem genutzt. Der niedrige Wirkungsgrad sowie die Stressanfälligkeit von Peltier-Elementen bei Schalt- und Umpolvorgängen verhinderten allerdings lange Zeit einen breiteren Einsatz dieser energieeffizienten Technologie. Memmert gelang es vor 10 Jahren erstmals, das Peltier-Prinzip für leistungsfähigere Laborgeräte zu adaptieren. Dass die Geräte mit einem einzigen System beheizt und gekühlt werden, ist bis heute weltweit beinahe einzigartig, ebenso wie die Bandbreite an Gerätegrößen. Das Prinzip der Peltier-Technologie haben wir übrigens auf unserer  Anwenderplattform atmosafe.net ausführlich erklärt.

Als erstes Gerät brachte Memmert im Jahr 2000 den Peltier-Kühlbrutschrank IPP auf den Markt, im Jahr 2008 folgte die Konstantklima-Kammer HPP. Im Jahr 2009 wurde für die Wasserbäder, der CDP115, eine Kühlvorrichtung mit Peltier-Elementen, vorgestellt, im Jahr 2010 kam der Lager-Kühlbrutschrank IPS hinzu und als letzte Ergänzung im Memmert-Peltier-Portfolio folgte 2012 der gekühlte Vakuumschrank VOcool. Doch die Entwicklung energieeffizienter Laborgeräte beschränkt sich im Hause Memmert nicht alleine auf den Einsatz der Peltier-Technologie. Alle neuen Geräte kommen vor der Markteinführung in puncto Umweltfreundlichkeit und Energieeffizienz auf den Prüfstand. Die Grundlage dafür, dass Memmert-Geräte regelmäßig weniger Wärme an die Umgebung abgeben als Wettbewerbsgeräte, legte übrigens bereits der Firmengründer Willi Memmert mit seiner einzigartigen großflächigen Rundumheizung und der hochpräzisen Regelungstechnik.

Photovoltaik-Anlage in Büchenbach

In einem Produktionsbetrieb ist naturgemäß der CO2-Fußabdruck, den der Einsatz von Maschinen und Anlagen hinterlässt, extrem groß. Seit dem Frühsommer 2011 arbeitet daher eine riesige Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der Büchenbacher Fertigung von Memmert für die  Umwelt. Wir machen uns die schier unerschöpfliche Kraft der Sonne zunutze und decken mehr als  die Hälfte unseres Stromverbrauchs durch Sonnenenergie. Mit einer Fläche von 9000 m2 besitzt die Anlage eine jährliche Kapazität von circa 740 Megawattstunden und spart im gleichen Zeitraum geschätzte 455 Tonnen CO2 ein.

Täglicher Umweltschutz aus Überzeugung

  • Verwendung recyclebaren Edelstahls
  • Weitestgehend Verzicht auf Verbundmaterialien
  • Als einer der ersten in der Branche Erfüllung der EU-Richtlinien 2002/95/EG (RoHS) sowie 2002/96/EG (WEEE)
  • Getrennte Sammlung und weitestgehendes Recycling von Abfällen und Rückständen aus dem Produktionsprozess
  • Verwendung möglichst umweltschonender Materialien in der Fertigung, z.B. bleifreies Löten